Sie sind hier: Startseite » Norden 2009 » Bericht

Bericht

Bericht Norddeich 2009

(Mittwoch)
Es war einmal wieder an einem frühen Mittwoch. Wie immer war es Mittwoch wo es passieren sollte. Morgens um 8 Uhr trafen sich die meisten von den Marbacher Jungs am dortigen Bürgerhaus, um ihrer nun schon seit 15 jährigen Tradition ein weiteres Jährchen hinzuzufügen. Ja es war wieder soweit. Die frische Nordseeluft lockte wieder eine ganze Menge von alten und jungen Kämpen nach Norden, wo wieder einmal das Ostfrieslandturnier stattfand. Also wie gesagt, man traf sich am Bürgerhaus. Nach kleinen Unstimmigkeiten, leichten Verzögerungen und Abspracheproblemen (welche nun auch schon fast Tradition sind, wie ich mir habe sagen ließ) ging es dann auch recht zügig auf die Fahrt.
Über diese gibt es wenig zu berichten. Nur das übliche, die ersten hatten schon ihre Flaschen am Hals, während die anderen sicher auf den ersten Halt zu fuhren. Ja, eine Pause mussten die Marbacher Recken auch mal machen. Aber dieses Mal wurden sie hart enttäuscht. Statt wie üblich die Riesenwoscht am ersten Stopp einzunehmen, mussten sie auf Alternativen umsteigen, weil die Woscht noch nicht feddisch (fettisch??)war. SKANDAL, so was gab’s bisher in der langjährigen Tradition noch nie. Eine leise Enttäuschung schlich sich schon ein. Aber diese war schnell vergessen, nachdem man den Biervorrat kurzfristig aufstockte. So ging es dann zügig weiter und man erreicht das Ziel schon am frühen Nachmittag.
Nach einer herzlichen Begrüßung mit den schon anwesenden Familie Vöhl, sowie Alex und Bärbel Stolp, ging es dann schnell zum einkaufen. Denn schließlich war man ja nicht zum Spaß da. Es musste ja eine gewisse Grundlage geschaffen werden, damit man in den folgenden Tagen Topleistungen abrufen kann.
Am Abend spazierte dann der ganze Trupp ins nahegelegene Ocean Wave, um dort den ersten Fisch des Urlaubs zu sich zu nehmen. An einer langen Tafel speiste man und freute sich schon auf die nächsten Tage.
Am Abend dann eigentlich ein Highlight. Das UEFA Cup Endspiel wurde natürlich interessiert am Fernseher verfolgt. Aber die Stimmung war zwiegespalten. Für die einen spielte die falsche Mannschaft im Finale (gell Jens) und für die anderen gewann die falsche Mannschaft. Naja, für alles gab es eine Lösung. Einfach noch ein Bierchen aufmachen. Am Abend kam dann auch wieder der obligatorische Begrüßungsbesuch von Sascha und Menno. Sascha bestach durch fußballerisches Fachwissen, während Menno die Augen nicht mehr vom Schirm wenden konnte. Am Ende des Abends stellte man fest, das doch schon ein guter Teil der Vorräte verschwunden war. Also schon mal ein gelungener Start.

(Donnerstag)
Am nächsten Morgen sind alle einigermaßen zeitig aufgewacht. Nach einem leckeren Frühstück musste sich schon ein Großteil der Marbacher auf den Weg zur Halle machen, da es dieses Jahr schon um 12 Uhr losging. Herren B und Mixed standen heute auf dem Turnierplan. Während sich die meisten schon in heftigen Auseinandersetzungen mit ihren Gruppengegnern befanden, stolzierte Alex Probst, Karl Heinz, Horst und Schmonz gemütlich übern Fischmarkt. Eigentlich ein Skandal, Herr Probst will nur Mixed spielen und Kräfte schonen. So ein Weichei ;-)
So mussten andere die Marbacher Fahnen hochhalten. Am ersten Tag ist dies für alle noch nicht so einfach und so purzelten einer nach dem anderen aus dem Wettbewerb. Am Ende blieb nur noch Grachtenschorsch übrig, der aber leider knapp in 5 Sätzen im Finale unterlag.
Aber Moment, das war ja noch nicht alles. Alex kam ja frisch ausgeruht fürs Mixed auch noch in die Halle. Und er zeigte an der Seite von Regine Hartmann eine beeindruckende Leistung. Nun bemerkte man noch seine Frische und Geschmeidigkeit. So zog er mit Regine von Runde zu Runde und musste sich erst in einem knappen Finale gegen die Seriengewinner Sascha und Simone geschlagen geben. Wieder einmal waren wir somit die letzten, die aus der Halle trudelten. Die Musik lief schon und das Bier fing auch gerade langsam an zu laufen. Die Turnierfete hatte begonnen.
Wir sind aber schnell noch mal nach Hause gedüst, kurz umgezogen und dann ab wieder zurück. Alle? Nein, nicht alle. Einige unserer Kumpanen zogen es vor lieber leckere, eingelegte Schnitzel zu verputzen. Ein Gaumenschmauß wie ich mir habe sagen lassen. Manni, der Schnitzelmann, hat uns dann freundlicher Weise zur Halle zurück gefahren. Vorher aber mussten wir noch kurz zum McDrive und 15 kleine Cheeseburger holen. Für Manni eine ganz neue Erfahrung, dass hat er noch nie gemacht. Komisch war auch, dass die Leute in Norden zu Fuß zum McDrive gehen. Naja, vielleicht isses im Norden ein wenig anders. Wir waren auf jeden Fall ein wenig überrascht. Aber weiter geht’s zur Turnierfete.
Wir haben ja gedacht, es wäre mehr los, aber Pustekuchen. Als wir dort eintrudelten war noch immer nicht viel los. Wir ließen uns dadurch nicht beirren und tranken eben mal ein oder zwei Bierchen, dann sieht man irgendwann automatisch mehr ;-) Und es wurden tatsächlich noch mehr. Es füllte sich und wurde mit einigen Bierchen und Klopfern und fröhlicher Stimmung ein schöner Abend. Leider ging es irgendwann nach Hause. Ich glaube das Flaschenbier hat einige von uns abgeschreckt, was nach dem Fässchen serviert wurde.
Fazit des ersten Turniertages: Da sin mer dabei dat is prima, lalalalalala

(Freitag)
Am heutigen Tag stand für einige Herren D oder Senioren auf dem Programm. Für den Rest war es ein richtig schöner Gammeltag. Einfach mal die Seele baumeln lassen, kein Stress haben und den Tag genießen. So zogen Alex, Christian und Schosch mit dem Fahrrad los und beglückten den Abenteuerminigolfplatz mit ihrer Anwesenheit. Dort erlebten Alex und ich eine Demonstration von Christians Geschicklichkeit mit dem Golfschläger. Er führte uns vor, als hätte er ein Leben lang nix anderes gemacht.
Nach einem kleinen Fischhäppchen fuhren wir am Drachenfest vorbei zu unsern schwitzenden und sich quälenden Kollegen. Sie kämpften in der Halle um den ersten Marbacher Sieg. Wer würde ihn holen? Bei der D-Klasse fischte sich Boris den Vizetitel in der Trostrunde. Eine beachtliche Leistung, wenn man bedenkt, dass er ein Jahr kein Schläger in der Hand hatte. Bei den Senioren machte es Dieter ein wenig besser. Er holte den Titel in der Trostrunde. In einem kuriosen Finale gewann er gegen Eric, der mit 2 Freilosen ins Finale gezwungen wurde. Dieter hatte wenige Probleme und holte somit den ersten Marbacher Titel.
Dies sollte natürlich begossen werden. So stiefelten Dieter, Alex, Jens und Schoschi noch einmal los. Erst in den Club, wo man sich eigentlich mit ein paar Nordenern verabredet hatte. Der Club wurde angepriesen, dass da viel los ist, aber von den Tischtennis Kollegen geht dort niemand mehr hin. Wir sind der Sache auf den Grund gegangen. Und wir haben ihn auch herausgefunden. Der Altersschnitt lag bei 15,5 Jahren, aber auch nur weil Dieter bei uns dabei war. Naja, so saßen wir dann da und warteten auf die Nordener, die eigentlich schon längst da sein wollten. Irgendwann wurde uns des zu blöd und wir sind wieder raus aus dem Schuppen. Und siehe da, kaum ist man draußen, kommen sie angeschlendert. Steffi, Sascha, Menno, Hauke und Andi hatten doch noch den Weg gefunden. Doch was nun tun? Zurück in den Club? Da hatten wir keine Lust zu. Also weiter zum Meta. Leider waren Andi, Menno und Sascha schon sooooooo müde, dass sie es Steffi und Hauke überließen uns zum Meta zu geleiten.
Dort angelangt staunte man nicht schlecht, als 2 Betrunkene sich genau vor unserm Taxi prügeln wollten. Aber is ja nix passiert. Also rein ins alt ehrwürdige Meta. Viele Tischtennis Leute begrüßte man herzlich. Die Stimmung war Klasse, viel besser wie im Club. So feierte man ein wenig zusammen. Aber schließlich war es Alex und Dieter dann doch genug und sie schlugen sich einen Weg zum Taxi. Als sie es schon sicher in ihrer Hand wähnten stürzten noch 2 „leicht“ angetrunkene Männer hinzu und übernahmen das Kommando. Auf ging es erst zu deren Wohnung (ganze 150m vom Meta entfernt), wo der eine den anderen( der leicht auslief) reinschleppen musste. Kurz später aber kam er wieder zurück und will wieder ins Meta. Alex und Dieter sind dann aber doch sicher nach Hause gekommen.
Jens und Schosch dagegen hingen noch im Meta ab und hatten ihren Spaß, bis Jens auf einmal nach Hause wollte. Er wollte fürs Doppel fit sein am nächsten Tag (is klar, ne). So ging es dann mit der netten Nordener Betreuung nach Hause.
Fazit Freitag: Titel + Vizetitel + Kinderdisco und Meta => Schöner Tag, aber es sollte noch besser werden.

(Samstag)
Der nächste Tag stand vor der Tür. Am heutigen Tag griffen fast alle Marbacher ins Turniergeschehen ein. Herren C und die offene Doppelkonkurrenz sollte an diesem Tag durchgeführt werden. Erst einmal zu den Herren C. Marco hatte am Anfang in der Gruppe ein wenig Pech und zog so in die Trostrunde ein, wo er aber dann ungeschlagen blieb. Also wieder mal ein Titel für die Marbach. Aber interessanter war an diesem Tag die offene Doppelkonkurrenz. Eine wahre Augenweide, wie alle Tische mit Doppeln besetzt waren. Es ging heiß her und manche sahen das Doppel ein wenig zu ernst. So wurden im Achtelfinale die Noppen vom Schosch moniert. Leider zu Recht, was der Oberschiri bestätigte. Komisch nur das Schosch mit dieser Blase schon seit 2 Jahren spielt. Tja, da konnte man nix dran ändern und Schosch musste sich einen anderen Schläger ausleihen. Das Ende des Spiels kann man sich fast denken. Es lief nicht wirklich viel bei Jens und Schosch. Kleiner Trost am Rande, das gegnerische Doppel ist in einer mitreißenden Partie in der nächsten Runde gescheitert. Es war schon fast ein gefühltes Finale, da es viel Leidenschaft und Applaus mit sich brachte. Die Tribüne stand Kopf.
Leider sind aber auch viele andere Marbacher Doppel schon früh gescheitert. Nur das Paradedoppel hielt mal wieder die Fahne oben. Alex und Christian fegten einen Gegner nach dem anderen aus der Halle. Nachdem Christian auch noch bei der Verlosung einen McDonalds Gutschein gewann war alles vorbei. Mit Hunger in den Augen verputzen Alex und Christian auch die letzten Doppel und wurden verdient Meister.
Als die beiden endlich fertig waren wurde der Gutschein natürlich gleich eingelöst. Die Augen strahlten bei allen, als sie das Tablett Pommes und die Burger vor sich hatten. Eine gute Grundlage für den folgenden Backstubenabend.
Zu diesem Abend braucht man eigentlich nicht viel zu schreiben. Schaut euch die Fotos an und ihr wisst dass es gut war. Von der Luftgitarre auf der Bank, den russischen Volkstänzen und den Marbachern Schlachtgesängen war alles dabei. Bis zum Ende hielten fast alle von uns durch. Nur einer hatte eine kleine Schwächephase und benötigte ein paar starke Arme um auf die Beine zu kommen. Als das Bier auf einmal leer war ging es für die meisten nach Hause. Nur Schosch begleitete noch ein paar ins Meta. Die anderen tranken noch gemütlich daheim ein Bierchen. So endete wieder mal ein schöner Tag.
Fazit: 2 Titel, Mc Gutschein und Backstubenfete => GEIL!!

(Sonntag)
Der letzte Tag. Wie schnell die Zeit doch vergeht. Das will man doch gar nicht glauben. Und glauben konnte manche auch nicht, dass sie wohl ihre Stimme in der Backstube vergessen hatten. Dies sollte aber nicht vom sportlichen ablenken. Wer braucht schon ne Stimme zum spielen???
Bei den Herren E dachten sich unsere Jungs: „Ach, wenn wir schon mal grad alle hier sind, dann können wir doch gleich ne Vereinsmeisterschaft draus machen.“ Gesagt getan. Marco gewann im Final gegen Wolfgang und Matthias belegte noch den 3ten Platz. In den Doppeln holten sie dazu auch noch den 1sten und 2ten Platz. Besser geht’s nicht.
Bei den Herren A, die auch an diesem Tag ausgetragen wurden, konnte nur Alex zur vollen Stärke auftrumpfen. Die anderen waren entweder noch leicht lädiert, spielten mit anderen Schlägern oder machten einfach mal Pause. Schosch hielt sich mit neuen Noppen noch ganz gut, musste aber im Viertelfinale die Segel streichen, genau wie Christian, der aber auch nicht Topfit wirkte. Alex dagegen kämpfte sich bis ins Final, wo er jedoch dann förmlich abgeschossen wurde. Irgendwie knallte es nur, Alex flog durch die Luft, holte viele Bälle, aber am Ende verlor er die Sätze sehr knapp.
Kurz darauf haben ist ein Teil von der Marbacher Einheit schon abgereist. Die anderen machten es sich noch beim Restetrinken gemütlich und genossen den letzten Fisch in Norddeich für dieses Wochenende.
Fazit Sonntag: Herren E alles gewonnen + Alex 2ter Platz Herren A => sehr erfolgreich

Fazit insgesamt: GEIL war’s. Vielen Dank an die Nordener. Habt ihr wieder einmal Klasse hinbekommen. Wir kommen wieder und ihr hoffentlich auch mal wieder zu uns.