Sie sind hier: Startseite » Norden 2018 » Bericht

Bericht

54. Ihno Ocken Ostfrieslandturnier 2018

Hier der Bericht, den keiner schreiben wollte – auch die Neuen nicht.

Für dieses Jahr mussten neue Wohnungen gemietet werden, da uns das Haus vom Jollenweg 1 von dem Herrn Müller nicht mehr zur Verfügung stand.
Neue Unterkunft war der Koggenweg 8 und der Jollenweg 11.

Die Wohnungen waren 4 Tage vor Abreise alle mit unseren Mitfahrern belegt.
Aber die Fahrt sollte unter einem nicht so guten Stern stehen.

3 Tischtennisspieler meldeten sich krank mit Schei…………….., das war wirklich Scheiße.

Das Ende vom Lied war, dass Shari alleine in der Wohnung Jollenweg 4 wohnen würde.
Also wurden die Wohnungen gewechselt, so daß Shari unter der Betreuung der Senioren
fallen konnte. Ich denke, dass sie gut versorgt wurde.

So, nun geht es aber los: Abfahrt 8:00 Uhr Mittwoch, 9.5.2018 vom Bürgerhaus Marbach.
Aber man muss halt noch mit Steffen rechnen. Die Viertelstunde wird halt immer eingeplant.

Anlaufpunkt war die Raststätte Resser Mark, wo wir Osman auflesen sollten und nach Norden
mitnehmen sollten.
Wir waren pünktlich da, dann lief alles nach dem üblichen Ritual ab, Currywurst mit Pommes ist natürlich Standard.

Dann ging es auf der A 31 Richtung Emden. Schnellfahrer Marco meldet per Telefon einen Unfall, wo ein Porsche die Mittelleitplanke geküsst hat und sich anschließend im vorderen Teil zerlegt hat.
Wir erfuhren das recht knapp, so dass wir, die restlichen 4 Fahrzeuge nur unter Vollbremsung das Stauende erreichten. Gott sei Dank, jeder war aufmerksam und wir kamen unbeschadet davon.
Also auch hier nicht unbedingt ein guter Stern.

Schlüssel wurden geholt und mit kleinen hessischen Würsten auch gut geschmiert.
Zunächst wurden die Wohnungen bezogen und anschließend ging es zum Einkaufen.
Der Unfall mit anschließendem Stau hatte uns doch 45 Minuten gekostet.

Um 18 Uhr ging´s in die Diekster Pann zum gemeinsamen Abendessen. Hier treffen wir uns regelmäßig jedes Jahr um die Gemeinschaft zu fördern. Essen hätte besser sein können.
Auf die Getränke musste extrem lange gewartet werden.

Am Donnerstag ging´s dann endlich mit Tischtennis gespielt. Viele alte Bekannte wurden getroffen, es sind halt seit Jahren immer die gleichen Leute da. Es waren diesmal auch viele neue Gesichter zu sehen.
Dann sehen wir auch unsere liebe Simone (Hartmann) wieder und siehe da, sie hat einen neuen Tischtennisspieler gleich mitgebracht. Sie hat ihn halt mit ihrem Mann so geplant.
Überraschung natürlich Regina (ihre Mutter), da habe ich mich sehr gefreut und konnte sie überreden, dass sie auch mitspielt.

Wie erfolgreich wir beim Turnier waren, lest Ihr in der Siegerliste.

Freitag war der Ausflugtag, wo Konrad mit Anja mit Kindern und anderen nach Norderney geschifft sind. Nix passiert, alle wieder heil angekommen.
Wir, Jürgen Hollingshaus, Horst Bläsing und ich haben Greetsiel besucht und bei wunderbarem Wetter schön gespeist und anschließend gab es auch ein gutes Eis.
Für dieses Eis stellte sich Holli und Horst recht lange an, das Eis wird wohl sehr gut sein.

An den anderen Tagen wurde zum Essen immer der Krabben-Kutter besucht. Günstig und gut.
Jetzt ging aber der nicht so gute Stern weiter:

Am 12.5. – Samstag parken ich am Krabben-Kutter und denken an nix Böses.
Holli sagt auf einmal, hast Du das gehört ?
Da hat doch einer versucht vor mein Auto zu parken und hat dabei zu früh eingeschlagen und dabei meine Schürze vorne an der Beifahrerseite gestreift und kurz eingedrückt.
Werde mal sehen, was daraus wird.

Nach 5 Tagen schönes Wetter, geht es jetzt nach Hause. Einige fahren schon sehr früh los und wollen auf dem direkten Wege nach Hause.
Wir wollen noch auf einem Bauernhof, wo wir immer hinfahren, einkaufen und was mitbringen.

Dann, wie jedes Jahr, Halt beim Imbiss Bruns in Cloppenburg (der Wirt kennt uns schon) und anschließend über die A 1 und die A 44 und A 46 über Winterberg nach Hause.

Es war wieder spannend, schön und anstrengend. Freizeit ist halt ein schweres Los.

Vielleicht bis demnächst.

Euer KS