Sie sind hier: Startseite » Norden 2014 » Bericht

Bericht

Norddeich 2014

Bericht eines Nicht-Tischtennisspielers :

Nachdem Karl-Heinz mich schon vor ein oder zwei Jahren angesprochen hat, hat es diesmal geklappt und ich war dabei.

Mittwoch, 28.05.2014
Der Start der diesjährigen Norddeichtour der Tischtennis-Abteilung begann ziemlich verregnet.
Treffpunkt war um 8:00 Uhr am Bürgerhaus und fünf Minuten später befanden wir uns schon auf der Piste, erstmal über Gießen Richtung Ruhrgebiet.
Hier wurde um 11:00 Uhr an einer Raststätte die „Frühstückspause“ eingelegt und für einige Zeit für das erste, zweite oder auch dritte Bier.
Bei anhaltendem Regen ging es dann weiter in den Norden, wo auch kurz vor Norden der Regen endete und wir im Trockenen gegen 14:30 Uhr in Norddeich einliefen.
Im Jollenweg wurden dann schnell die Wohnungen bezogen, dann ging es zum Mittagessen zum „Krabbenkutter“ im Muschelweg auf Matjes- & Backfischbrötchen. Im örtlichen Combi-Supermarkt wurde dann der feste und flüssige Bedarf für das lange Wochenende gesichert.
Zum Abendessen versammelte sich die gesamte Marbacher/Burgholzer Delegation (ca. 25 Personen ) im Restaurant „Diekster Köken“.
Beschlossen wurde der Tag mit einem langen Doppelkopfabend mit Karl-Heinz, Heinz (Schmonz), Horst und mir.
Im Laufe der Nacht liefen dann noch einige Aktive ein, die im Anschluß an das Abendessen in der „Meta“ den Start in Norddeich schon angefeiert hatten.

Donnerstag, 29.06.2014 – Christi Himmelfahrt/Vatertag

Der Tag startete bei leichter Bewölkung, sonnig mit frischen Brötchen zum Frühstück.
Nachdem Konrad und ich einen kurzen Spaziergang zur Ortsbesichtigung unternommen hatten, versammelten sich fast alle zum Gruppenfoto vor der Unterkunft und fuhren dann in die Sporthalle zur Begrüßung beim 50. Ihno Okken Ostfriesland – Turnier. Bis ca. 15:00 Uhr verfolgten wir die Spiele in der Gruppenphase und traten dann wieder den Heimweg an.
Während die Aktiven den Abend mit Party, Freibier und „Meta“-Besuch verbrachten, wurde im Jollenweg wieder die Doppelkopfrunde eingeläutet.

Freitag, 30.05.2014
Da im Landkreis Marburg „Land unter“ war, genossen wir an der Küste einen sonnig/warmen Tag. Nach einem ausgiebigen Frühstück verbrachten die „Passiven“ den Vormittag mit einem Besuch auf der Nordener Flaniermeile. Hier kann man sogar Luftmatratzen käuflich erwerben …
Und ein Friesentee und echten Ostfriesischen Apfelstrudel (mit echt geklauten Äpfeln) haben wir uns auch gegönnt.
Den Nachmittag verbrachten wir in der Sporthalle bei weiteren Spielen unserer Tischtennis-Cracks.
Der Abend wurde in vertrauter Doppelkopfrunde, mit Helmut und Mathias verbracht.

Samstag, 31.05.2014
Das sonnig-warme Wetter blieb uns weiterhin wohlgesonnen, so dass wir passiven nach dem Frühstück nach Greetsiel aufbrachen. Unser Spaziergang durch das Fischerdorf wurde von einem leckeren Eis und einem guten Mittagessen gekrönt.
Nach der Rückkehr in den Jollenweg war ein Nachmittag auf der Sonnenliege angesagt.
Während einige noch einmal den Weg in die Halle fanden, war für mich der Tischtennisfreie Tag.
Am Abend wurden dann wieder bis Mitternacht die Kreutz-Damen gesucht.

Sonntag, 01.06.2014
Den Sonntag ließen wir etwas ruhiger angehen. Bei bedecktem Himmel und kühlerer Witterung wurde etwas länger geschlafen als an den Vortagen.
Nach einem ruhigen Vormittag ging es gegen Mittag in die Sporthalle, um unseren einzigen Endspielteilnehmer Mathias Winkler zum knappen 3 : 2 Finalsieg zu bejubeln.
Anschließend liefen wir durch Norddeich in den Hafen, zum Strand und um 18:00 Uhr über den Deich
in den „Diekster Köken“, wo sich die noch verbliebenen Marbacher und Burgholzer zum Abendessen einfanden. Das überaus leckere Essen wurde von einigen noch durch einen Eisbecher abgeschlossen.
Ein Wunder, dass man sich dann noch bis zur Unterkunft bewegen konnte.

Montag, 02.06.2014
Nach Frühstück, aufräumen und säubern der Wohnungen, bepackten wir die Autos und machten uns auf den Heimweg gen Süden. Wir hatten noch einen Mittagsimbiß und einen Einkaufsstop in der Nähe von Cloppenburg und trafen gegen 17:00 Uhr in Marburg ein.

Alles in allem, sechs schöne Tage in netter Gesellschaft mit hervorragender Organisation.
Sowohl Fahrt und Unterkunft, als auch das Turnier waren meines Erachtens nach SUPER organisiert.
Vielen Dank an Karl-Heinz und alle, die mich als „externen“ so gut aufgenommen haben.
Ich freue mich schon auf´s nächste Jahr. Norddeich die 2.te.

Jürgen (Holli) Hollingshaus
(Schriftführer)